Broken Chair eine irritierende und würdige Skulptur auf dem Place des Nations

Viele Besucher des Place des Nations fragen sich, was Broken Chair symbolisiert. Die Zwietracht zwischen den Nationen?
Den Graben zwischen reichen und armen Ländern?
Die Gewalt, die unseren Planeten erschüttert?

Der von der „Cour des Ambassadeurs“ des Palais des Nations aus sichtbare Broken Chair aus Douglasienholz hält auf seinen drei Beinen ein labiles Gleichgewicht. Das vierte Bein scheint wie von einer Sprengladung gewaltsam weggerissen. Es ist ein Symbol für die Opfer der kriegerischen Gewalt, die in Würde aufrecht stehen, auch wenn sie verstümmelt sind.

Geschichte

Am 18. August 1997 stellte die NGO Handicap International die monumentale Skulptur des Künstlers Daniel Berset für ursprünglich drei Monate auf der Place des Nations auf. Es war ein Appell an alle Staaten, im Dezember 1997 in Ottawa das Übereinkommen über das Verbot von Antipersonenminen zu unterzeichnen. Broken Chair erinnert an die zahllosen Opfer dieser Waffen. Er soll aufrütteln, ohne zu schockieren, und er verkörpert die Wachsamkeit der Bürger und der Bürgerinnen sowie der Organisationen der Zivilgesellschaft gegenüber den Staaten, damit diese die von ihnen eingegangenen Verpflichtungen einhalten.

Als Broken Chair im März 2005 wegen Neugestaltungsarbeiten von dem Place des Nations entfernt wurde, war seine Zukunft ungewiss und wurde heftig diskutiert. Dank der Unterstützung zahlreicher Persönlichkeiten und der diffusen Anhänglichkeit, die ihm entgegengebracht wurde, konnte die Rückkehr des Werks, das inzwischen internationales Renommee genoss, in letzter Minute gesichert werden.

Als Broken Chair im März 2007 wieder aufgestellt wurde, entschied Handicap International, die Symbolkraft des Werks auszudehnen: Es sollte fortan auch den Prozess zum Verbot von Streubomben unterstützen, die mit der Oslo-Konvention im Dezember 2008 ihrerseits verboten wurden.

Mehr lesen

Foto: © Handicap International

Eine universelle Bedeutung

Im April 2016 hat Handicap International beschlossen, der Präsenz von Broken Chair auf dem Place des Nations eine universelle Bedeutung zu geben: Ab jetzt verkörpert er

  • den verzweifelten, aber würdigen Aufschrei der Zivilbevölkerungen, die durch bewaffnete Gewalt in allen Formen massakriert wird, und die Verpflichtung der Staaten zu ihrem Schutz und zur Hilfeleistung an die Opfer;
  • den glühenden Wunsch – der die politischen Verantwortlichen und die Bürger und Bürgerinnen mobilisieren muss –, dass die von den Konflikten hart getroffenen, geschwächten oder destabilisierten Menschen, Familien und Gemeinschaften nachhaltig betreut werden, damit sie zu der Selbständigkeit zurückfinden, auf die sie ein Recht haben.

Die Skulptur Broken Chair symbolisiert Zerbrechlichkeit und Stärke, Ungleichgewicht und Stabilität, Gewalt und Würde. Ihre Präsenz auf dem Place des Nations soll den Betrachter anregen, über seine persönliche Verantwortung nachzudenken, das Inakzeptable abzulehnen und zu handeln.

Identitätskarte

  • Name: Broken Chair
  • Eigentümer: Föderation Handicap International, humanitäre Organisation
  • Autor: Daniel Berset, aus Biel stammender Genfer Künstler
  • Projekt Paul Vermeulen, Mitbegründer von Handicap International Schweiz
  • Zimmermann: Louis Genève
  • Ingenieur: Thomas Büchi
  • Architekten der Neugestaltung der Place des Nations: Arlette Ortis & Sandra Roby

Technische Daten

Die 12 m hohe monumentale Skulptur ist aus 5,5 Tonnen Douglasienholz angefertigt und hat ein Volumen von 8,2 m3. Sie besteht aus zwei zerlegbaren Teilen und musste mit einem Spezialtransport angeliefert und vor der soliden Verankerung im Untergrund mithilfe von zwei Kränen zusammengebaut werden.
Ursprünglich im Zentrum der Rasenfläche in der Hauptachse des Palais des Nations errichtet, wurde Broken Chair im Februar 2007 auf derselben Achse gegenüber der Fahnenallee der Vereinten Nationen aufgestellt.
Der neugestaltete Place des Nations mit Broken Chair wurde am 29. März 2007 von Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey eingeweiht.

Foto: PlaceDesNations©GenèveTourisme_OlivierMiche-4